Konzeptdetails


Abbildung 1 OST - Big-Picture

Das „Big-Picture“ zeigt einen Querschnitt und das Zusammenspiel aller essentiellen OpenSunTracker Themen im Online-Modus (Siehe Anforderungen, Tabelle 1 OST - Betriebsmodi), d.h. in vollem Betrieb.

Speicherkarte   

Die Speicherkarte wird zur Laufzeit der Firmware sowohl lesend, als auch schreibend verwendet. Die Firmware erwartet, das Vorhandensein von 3 Dateien (beim Hochfahren[1]):

1.  OSTConfiguration.xml, ist eine XML-Datei, die  den Anforderungen definierten Inhalt besitzt. In Testgestell, ist die für das Testgestell verwendeten Konfiguration zu sehen.

2.  index.htm, eine kleine Html-Seite, die an den Browser des aufrufenden Clients übertragen wird, wenn dieser auf das Http-Wurzelverzeichnis des OpenSunTrackers zugreift (Siehe Abbildung 2).

3.  OST.png, ist eine kleine Bilddatei, mit dem Projektlogo, welches auf der index.htm angezeigt wird.

 

Abbildung 2 OST - Startseite (index.htm)

Zeitsynchronisierung  

Beim Hochfahren oder auf Anfrage wird die Zeit, von dem in der Konfiguration angegebenen NTP-Server und unter Berücksichtigung der angegebenen Zeitzone, abgefragt.

Ethernet  

Die Verwendung der Ethernet-Schnittstelle des Netduinos in diesem Projekt ist essentiell, für die Beeinflussung des laufenden Betriebs. Der Betrieb, ohne Netzwerk, im Offline-Modus, ist zwar möglich, jedoch sehr unkomfortabel.

REST-Schnittstelle  

Die in der index.htm enthaltenen Links sind unvollständig, da sie teilweise zu kompliziert sind. So kann zum Beispiel, die Systemzeit nur mit einer speziellen Http-Anfrage (POST) und dem Datum im ISO-8061-Format überschrieben werden. Die derzeit verfügbare REST-Schnittstelle kann in der Bedienungs-Anleitung nachgeschlagen werden.

Client Soll den Rechner darstellen, auf dem die Client-Anwendung (OSTWin) läuft, in der die wichtigsten Funktionalitäten der Laufzeitschnittstelle (Anforderungen) verwendbar sind.

Controlshield welches die physikalische Schnittstelle zwischen Netduino, Antrieb und Anemometer repräsentiert.

Anemometer welches möglichst nahe am Nachführsystem montiert sein sollte und gemäß den Laufzeit-Anforderungen über den Wind-Alarm Einfluss auf den Nachführbetrieb nehmen kann.

Spannungsversorgung welche bei jedem Nachführsystem antriebsbedingt anders aussehen kann.


[1] als die Zeit bezeichnet, die benötigt wird, um mit der Sonnennachführung beginnen zu können